Installation von LaTeX auf Debian (Raspbian)

Für Debian-basierte Betriebssysteme, wie z.B. Ubuntu, kann TeX Live ganz einfach aus den Paketquellen heraus installiert werden, wobei folgende zusätzliche Pakete empfohlen werden:

texlive (das Grundsystem)
texlive-doc-de (deutsche Dokumentation)
texlive-latex-extra (zusätzliche LaTeX-Pakete)
texlive-lang-german (deutsche Sprachunterstützung)
Am schnellsten geht es über die Kommandozeile, wobei man mit root Rechten folgenden Befehl ausführt:
sudo apt-get install texlive texlive-doc-de texlive-latex-extra texlive-lang-german
Als Minimalinstallation gibt es texlive-base, bei der die restlichen Pakete je nach Bedarf nachinstalliert werden können.
Wer sich keine Gedanken über eventuell fehlende Pakete machen möchte und genug (freien) Festplattenspeicher zur Verfügung hat, sollte mit texlive-full die komplette Distribution installieren. Eine schnelle Internetverbindung ist hier von Vorteil, da mehrere hundert Megabyte heruntergeladen werden.

Quelle: wikiboos.org (LaTeX)

VM Heap von Wildfly ändern

Um den VM-Heap des WildFly-Servers im Standalone-Modus zu ändern muss die standalone.conf, im Verzeichnis /bin, angepasst werden.
Beim anhängen von Optionen an JAVA_OPTS einfach den Wert am Parameter -Xmx ändern.
(z.B. -Xmx512m -> -Xmx1024m)

„Just edit bin/standalone.conf, look for the first occurrence of JAVA_OPTS and change the -Xmx option according to your needs.“
Quelle